Heiratsrecht auf Wolke 7

Ehevertrag, Erbrecht, Vorsorgevertrag, …wir wissen natürlich, dass dies ziemlich unattraktiv klingt und verliebte Paare hier am Liebsten aufhören würden zu lesen. Auch auf Wolke sieben geht es manchmal eben etwas bürokratisch zu! Bleibt also noch ein wenig bei uns und lest bis zum Ende, denn auch hier geht es letztendlich um gegenseitiges Vertrauen und Fürsorge. Unser ProfiHochzeiter zu diesem Thema ist nicht nur selbst seit über 25 Jahren glücklich verheiratet (Ehevertrag inklusive!) sondern weiß auch, was wichtig ist!

Das klassische Heiratsrecht reicht auf das römische Recht und damit weit zurück. Wie sich unsere Gesellschaft jedoch verändert hat, merken wir selbst an den heutigen multiplen Familienformen. Patchwork Familien oder gleichgeschlechtliche Ehen sind kein Tabu und keine Seltenheit mehr. Die klassische Zugewinngemeinschaft, welche den rechtlichen Rahmen einer Ehe bildet, ist auf diese neuen Familienformen nicht ausgelegt. Sich über Erbrecht oder Vorsorgevereinbarungen Gedanken zu machen, bedeutet daher nichts anderes als Fürsorge. Wer mehr erfahren möchte, wird von unserem ProfiHochzeiter in Sachen Recht gerne mit weiteren Informationen versorgt.

Hier gibt es schon einmal ein paar kleine Tipps vorab:

 

Informieren

Es geht beim Heiratsrecht nicht nur um Ehevertrag oder Namensrecht! Lasst euch umfassend auf das Thema ein und entscheidet selbst, was für euch wichtig und was unwichtig ist. Mit dem Ringtausch ändert sich nämlich so einiges: Versicherungen, Steuerklasse, gemeinsamer Besitz, Vermögen… Es lohnt sich einfach mal etwas genauer hinzuschauen.

 

Versorgung

Was passiert, wenn etwas passiert? Im Vorsorgevertrag wird festgelegt, wie der verbliebene Ehepartner, die gemeinsamen Kinder und die Kinder aus vorangegangenen Ehen versorgt werden. Vor allem für Patchwork Familien ist dies sehr zu empfehlen und stärkt das gegenseitige Vertrauen.

 

Kirchliche Trauung

An alle Romantiker unter euch: Heiraten ohne das bürokratische Standesamt und ohne rechtliche Konsequenzen, mag für manche das vollendete Glück bedeuten. Viele vergessen dabei jedoch, dass beide Ehepartner damit vor dem Gesetzt noch lange nicht als verheiratet gelten! Für eine rechtsgültige Ehe braucht es immer noch das Standesamt als Ergänzung eures Eheversprechens. Daher unser Tipp an euch: Zelebriert auch den Gang zum Standesamt gebührend!

Für diese Tipps und Informationen wurden wir von Rechtsanwalt Armin Unke unterstützt. Vielen Dank!

Auf
Facebook
teilen

Zurück zu den Expertentipps

Alle Rechte vorbehalten, die Profi Hochzeiter.